Georg Bosold
www.griechische-sagen.de

Götter und Sagengestalten der griechischen Mythologie

Gottheiten Roms

Die römische Götterwelt hat zum Teil ihr Vorbild in der griechischen. Auch wurden fremde, vielfach griechische Gottheiten, in die römische Götterwelt übernommen. Allerdings ist es dann in Rom vielfach zu gewissen Änderungen beziehungsweise kleinen Abweichungen in Rolle oder Bedeutung gekommen.

So gibt es also für einige griechische Götter römische Gottheiten, die den griechischen (mehr oder weniger) entsprechen. Mitunter sind die römischen Namen sogar bekannter und geläufiger als die griechischen. Diese Entsprechungen gibt es insbesondere für die Götter der Herrschaftszeit des Zeus. Für die Urgottheiten und die Titanen gibt es sie weit weniger. Außerdem fehlen für die griechischen Helden römische Entsprechungen, zum Teil existieren aber lateinische Namen.

In der Zeit nach der Antike wurden manche griechischen und römische Namen – eigentlich unkorrekterweise – einfach gleichgesetzt, insbesondere in der Kunst. Bekanntestes Beispiel dafür dürfte die auf der griechischen Insel Milos (oder Melos) gefundene Skulptur der Aphrodite sein, die ja üblicherweise "Venus von Milo" genannt wird.

Auf den entsprechenden Seiten sind, so weit es sie gibt, die römischen Namen angegeben. Die wichtigsten dieser sich (in gewissen Grenzen) entsprechenden Gottheiten werden im Folgenden aber zusammengefasst aufgeführt, jeweils zuerst der griechische, dann (nach einem Pfeil) der römische Name:
Kronos → Saturn, Zeus → Jupiter (Iupiter), Hera → Juno (Iuno), Artemis → Diana, Apollon → Apollo, Athene → Minerva, Demeter → Ceres, Hestia → Vesta, Aphrodite → Venus, Hephaistos → Vulkanus, Dionysos → Bacchus, Hermes → Merkur (Merkurius), Hades (Pluton) → Pluto, Persephone → Proserpina, Eros → Amor.
Für manche der griechischen Helden gibt es lateinische Namen:
Herakles → Herkules, Odysseus → Ulixes, Aias → Aiax.

Kapitelnavigation

Literatur     Impressum/Kontakt     Datenschutz