Georg Bosold
www.griechische-sagen.de

Götter und Sagengestalten der griechischen Mythologie

Athena

Zeus' erste Frau war Metis. Als diese von Zeus mit Athena schwanger war, wurde sie von Zeus verschlungen, weil ihm prophezeit war, daß sie nach Athena einen König gebären würde, der Zeus um die Herrschaft bringen würde.
Athena wurde dann aus Zeus' Haupt geboren, indem Hephaistos Zeus das Haupt mit einem Beil spaltete. Darauf sprang sie heraus.

Athena, vielfach auch mit dem römischen Namen Athene genannt, ist jungfräuliche aber streitbare Göttin der Helden, so auch die Beschützerin von Odysseus und Herakles. Sie ist auch Göttin der Kunstfertigkeit und der Weisheit wie auch Beschützerin der Städte, insbesondere Athens. Athena wird oft mit der Eule dargestellt, die ihr geweiht war und so auch ein gewisses Symbol für Athen wurde. (Die großäugige Eule, übrigens auch als Zeichen für Klugheit angesehen, war auch auf griechische Silbermünzen geprägt. Daher mag die Redensart "Eulen nach Athen tragen" doppeldeutig nicht nur ausdrücken, dass es in Athen vielleicht sowieso genug Eulen gab, sondern dass man das Silbergeld nicht in das ohnehin reiche Athen bringen müsse.)

Athena hat auch den Beinamen Pallas ("das Mädchen").
Viele Städte bewahrten zu ihrem Schutz ein "Palladion" genanntes Bildnis der Pallas Athena auf. Berichtet wird auch, dass Athene ein so genanntes Bildnis von ihrer Jugendgespielin Pallas anfertigen ließ, einer Tochter von Triton, mit der sie zusammen erzogen worden war und die von ihr durch einen Unglücksfall bei Kampfspielen getötet wurde, weshalb sie deren Namen dem ihren zufügte.

Auf Brust und Schulter trägt Athena das fellartige Schild Aigis (Aegis, "Ziegenfell") als Kleidungsstück oder Schutzwaffe (daher "unter der Ägide von ...") mit dem darauf gehefteten Gorgoneion, dem Kopf der von Perseus getöteten Gorgo Medusa.

Kapitelnavigation

Literatur     Impressum/Kontakt     Datenschutz