Georg Bosold
www.griechische-sagen.de

Götter und Sagengestalten der griechischen Mythologie

Was ist Mythologie?

Mythologie kommt vom Wort griechischen Wort Mythos, welches Wort oder Erzählung bedeuten kann. Ein Mythos ist (verkürzt ausgedrückt) eine Sage, eine Legende oder eine überlieferte Geschichte.
Mythos und Mythologie sind Gegenstand wissenschaftlicher Forschung etwa in den Literatur-, Religions-, Sprach- oder Altertumswissenschaften beziehungsweise der Orientalistik oder Byzantinistik. Hier erfolgen dazu keine ausführlichen Erörterungen, sondern nur wenige Hinweise.

Die griechische Mythologie kann als Gesamtheit der griechischen Mythen, Sagen und Überlieferungen verstanden werden. Auch die wissenschaftliche Beschäftigung mit diesen oder deren literarische Verarbeitung kann damit gemeint sein.

Die ursprünglich mündlich überlieferten Sagen wurden bereits in der Antike in schriftlichen lyrischen und dramatischen Werken, Epen und Gesängen verarbeitet, etwa von den antiken griechischen Dichtern Hesoid, Homer und Sophokles oder den römischen Dichtern Vergil und Ovid. Es gibt auch (nacherzählte) Sammlungen griechischer Sagen, etwa die Bibliothek des Apollodor, die eine wichtige Quelle zu den griechischen Sagen darstellt, obwohl zu ihr eine gesicherte Urheberschaft nicht angegeben werden kann.
Die schriftlich vorliegenden Werke stellen somit eigentlich immer Nacherzählungen – wenn auch dichterisch verarbeitet – der ursprünglich im Volk vorhanden gewesenen Mythen dar. Sie sind für uns neben überlieferten bildlichen Darstellungen die Quellen unserer Kenntnis von der sonst vielleicht vergessenen Sagenwelt.

In den Sagen kommen Gottgestalten vor. Auch gibt es Mythen, die die Schöpfung zum Inhalt haben. Das rückt die Mythologie in die Nähe von Religionen. Außerdem verbindet der Begriff Kult, der die Verehrung der Götter bezeichnet, Mythologie und Religion.
Jedoch bleiben Mythologie und Religion, verschiedene Kategorien. Das mag allein schon daran zu sehen sein, dass der mythologischen Götterverehrung die institutionelle Hierarchie und das theologische Lehrgebäude fehlte.

Kapitelnavigation

Literatur     Impressum/Kontakt     Datenschutz