Aphrodite von Milos  
 G. Bosold

 Götter und Sagengestalten der griechischen Mythologie

 www.griechische-sagen.de


Startseite   Namenverzeichnis   Attribute   Buchausgabe   Literatur   Kontakt   Impressum   




Geschwister des Paris

Geschwister des trojanisches Königssohnes Paris und wie er Kinder von Priamos und Hekabe waren seine Brüder Hektor, Helenos, Polites, Antiphos, Troilos und Polydoros und seine Schwestern Kassandra, Krëusa, Laodike und Polyxene.

Hektor war im Trojanischen Krieg bedeutendster Held der Trojaner. Verheiratet war er mit Andromache. Nachdem er Patroklos im Zweikampf getötet hatte, starb er durch Patroklos Freund Achilleus.

Kassandra hatte von Apollon die Gabe der Weissagung erhalten aber ohne dass ihr dafür Glauben geschenkt würde ("Kassandrarufe)", da sie Apollons Liebe nicht erwiederte. Folgedessen blieb auch ihre Warnung vor Trojas Fall ungehört.
Sie wurde vom kleinen Aias (Ajax der Lokrer) bei der Eroberung Trojas geschändet, der deshalb bei seiner Heimfahrt umkam.
Agamemmnon nahm mit als Sklavin nach Hause. In Mykene wurde sie gemeinsam mit ihm umgebracht.

Polydoros war jüngster Sohn von Priamos und Hekabe und vom Vater mit Schätzen nach Thrakien zu Polymestor zur Erziehung gegeben. Beim Raubzug zu Anfang des Trojanischen Krieges lieferte Polymestor ihn, um selbst schadlos zu bleiben, mitsamt Schätzen an Aias (Ajax den Telamonier) aus. Der Tod des Polydoros ließ den Krieg neu aufflammen.
Die Griechen hofften, den trojanischen Königssohn gegen die geraubte Helena austauschen zu können. Da die Trojaner darauf nicht eingingen, steinigten die Griechen den Knaben vor den Mauern Trojas, und der Krieg flammte mit neuer Härte auf.

Helenos hatte die Gabe des Sehens (also die Gabe weissagen zu können). Er warnte Paris davor, eine Frau aus Griechenland mitzubringen: Dann würden die Griechen nach Troja kommen, die Stadt zerstören und den König töten.
Helenos wurde Gefangener von Achilleus' Sohn Neoptolemus. Nach dessen Tod verband er sich mit Andromache, der Witwe Hektors, die Neoptolemus als Sklavin erhalten hatte, und lebte in Epirus.
Auf Aeneas Fahrt gewährte er diesem Gastfreundschaft.

Troilos, ein ungestümer Jünglig, wandte sich am meisten gegen die Weissagung des Bruders Helenos. Er wurde von Achilleus getötet.

Polyxene (Polyxena), ein Mädchen überaus schöner Gestalt, wurde nach Trojas Eroberung dem toten Achill von seinem Sohn Neoptolemos geopfert, nachdem ihm der Vater im Traum erschienen war und aufgefordert hatte, ihm das beste und teuerste der Beute zu opfern.