Aphrodite von Milos  
 G. Bosold

 Götter und Sagengestalten der griechischen Mythologie

 www.griechische-sagen.de


Startseite   Namenverzeichnis   Attribute   Buchausgabe   Literatur   Kontakt   Impressum   




Iphigeneia, Elektra und Orestes

Kinder des Atriden Agamemnon und seiner Frau Klytaimestra sind Chrysothemis, Iphigeneia, Elektra und Orestes.

  • Iphigeneia ist dadurch besonders bekannt, dass sie wie vom Seher Kalchas empfohlen, geopfert werden sollte, um Artemis zu versöhnen. Der Vater Agamemnon, der zum Heerführer der Griechen im durch den Raub der Helena hervorgerufenen Trojanischen Krieg bestimmt worden war, hatte nämlich vor der Griechen Abfahrt nach Troja eine der Artemis heilige Hirschkuh (Hindin) erlegt, weshalb Artemis die Ausfahrt der griechischen Flotte nach Troja verhinderte.
    Unmittelbar vor der Opferung wurde Iphigeneia aber von Artemis nach Tauris entrückt (Iphigenie auf Tauris), wo sie Priesterin im Artemistempel wurde.
  • Orestes (Orest) tötete seine Mutter und deren Liebhaber Aigisthos, weil diese den Vater nach seiner Rückkehr aus Troja umgebracht hatten. Deswegen von den Erinyen (Furien) verfolgt kam er bis nach Tauris, wo er die Schwester wiedertraf.
    Sein Freund und Begleiter ist der mit ihm zusammen erzogene Pylades, ein Sohn von Strophios und Anaxibia, einer Schwester von Agamemnon.
  • Elektra rettete den Bruder Orestes nach dem Mord von Agamemnon und brachte ihn dazu, den Vater zu rächen. Sie wurde die Frau seines Freundes Pylades.